Gesundheit mit Säure Basen Haushalt

Gesund mit gutem Säuren Basen Haushalt

Was würde es für Dich bedeuten,

wenn Du die Verantwortung für deine

Gesundheit bestimmen kannst ?

Die beste Krankheit ist diejenige,

die erst gar nicht entsteht!

Einen gesunden Säure Basen Haushalt ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich.

Und doch ist es für unsere Gesundheit so wichtig wie Essen, Trinken und Atmen.

Hier erfährst Du wie Du selber

dein Säure Basen Haushalt wiederherstellen und in Balance halten kannst.

„Jeder hat einen Körper, der dafür geschaffen ist, etwa 130 Jahre alt zu werden.

Es sind unsere Gewohnheiten, die uns gesund alt werden lassen

oder zu Krankheit und frühem Tod führen.“

Jeder Ärger, jeder Stress, jede unnatürliche Nahrung,

jedes unnatürliche und damit lebensfremde Verhalten verringert unser „Lebenskonto“.

Gleichzeitig wird damit die Ursache gesetzt für Krankheit und Leid.

Das Schöne ist: Wir können das jederzeit stoppen und ins Gegenteil verkehren.

Lange zu leben in Gesundheit und Vitalität ist ein höchst erfreulicher Vorgang.

Ein Geschenk, das wir uns selbst jederzeit machen können.

Es erfordert keine großen Anstrengungen

und es führt bei JEDEM zum gleichen erfreulichen Ergebnis:

Wir bleiben deutlich länger jung und bis ins hohe Alter gesund und vital.“

So fängt Kurt Tepperwein an in seinem Buch „Jungbrunnen Entsäuerung“

In dieser Seite zeige ich auf:

* was ist der Säuren-Basen-Haushalt

* was wirkt im Körper sauer, was wirkt basisch

* wie weiß ich, ob ich übersäuert bin und eine Entsäuerung brauchst.

* wie man eine Übersäuerung umkehren kann, praktische Tipps zur Entsäuerung

* welche Produkte ich dazu brauche wie erkenne ich sehr gute Produkte

* gemeinsam entsäuern

„Keine chronische Erkrankung kann sich in einem basischem Milieu niederlassen.“

„Jede bisher bekannte chronische Erkrankung kann

sich nur in einem übersäuerten Körper manifestieren.“

„Jede chronische Krankheit beginnt zunächst mit lokalen, versteckten Übersäuerungen…“

Selbst wenn diese Aussagen auch nur ansatzweise richtig sein sollten.

Eine regelmäßige Entsäuerung sicherlich von UNSCHÄTZBAREM WERT.

Viel Spaß und Gesundheit beim Entsäuern!!

Entsäuerung ist wichtig für die Gesundheit

Um all unsere komplizierten körperliche Funktionen aufrechtzuerhalten,

gibt es eine Reihe von Regulierungsmechanismen, die ständig im Einsatz sind.

Einer dieser Mechanismen ist der Säure-Basen-Haushalt.

Ist dieser im Gleichgewicht,

dann ist eine ernsthafte chronische Erkrankung im Prinzip nicht möglich.

Jahrzehntelange Erfahrungen in vielen Naturheilpraxen haben gezeigt,

dass die meisten chronischen Krankheiten mit einer Übersäuerung des Körpers einhergehen.

(aus: Basenfasten für Eilige, Sabine Wacker)

Säuren entstehen bei der normalen Stoffwechsel im Körper.

Basen müssen wir durch die Ernährung zu uns nehmen.

Eine große Säureflut für unseren Körper ist zum Beispiel Cola mit ihrer Phosphorsäure.

Diese greift unsere Knochen an und durch dem hohen Gehalt an weißen Industriezucker übersäuert der Körper.

Woher kommen denn noch mehr Säuren ?

-Harnsäure aus Fleisch


-Schwefelsäure aus Schweinefleisch


-Phosphorsäure aus Cola


-Essigsäure aus Süßwaren


-Gerbsäure aus Kaffee und schwarzem Tee


-Acetylsalicylsäure aus Schmerzmitteln


-Milchsäure aus körperlicher Überanstrengung (Extremsport )

Aber auch Ärger, Streß und Ängste lassen uns übersäuern.

Der Spruch „Hey bist du sauer?“ kommt also nicht von ungefähr.

Denn ein Übersäuerung, das Fachwort Azidose,bewirkt auch ,das wir schneller gereizt sind.

Bin ich übersäuert?

Grundsätzlich sind 90% der Menschen heutzutage übersäuert.

Wenn man bedenkt, was Säuren im Körper erzeugt, ist das auch nicht verwunderlich:

* falsche oder denaturierte Ernährung

* Stress

* Schlafmangel

* Bewegungsmangel

* Umweltgifte

Wie weiß ich, ob ich übersäuert bin oder nicht?


Es gibt zwei einfache Methoden, das herauszufinden.

Es hilft einen Fragebogen, herauszufinden, wie wichtig eine Entsäuerung ist.

Bei fünfmal Mal „ja“ weist Ihr Körper eine deutliche Übersäuerung auf.

Bei einmal „ja“ sollte man sich jedoch schon überlegen,

wie man sich basischer ernähren

und andere Säurebildner einschränken kann.

* Hast du zweimal im Jahr eine „Erkältung“ oder einen sonstigen Infekt der Atemwege?

* Leidest du unter Akne, Pickeln oder Hautunreinheiten?

* Hast du oft kalte Hände oder Füße, auch wenn es gar nicht kalt ist?

* Fühlst du dich öfters müde und abgeschlagen?

* Hast du eine blasse Hautfarbe?

* Hast du dunkle Schatten um die Augen?

* Sind deine Wangen manchmal flammend rot?

* Hast du Cellulite?

* Hast du Übergewicht?

* Hast du Osteoporose?

* Hast du oft Beschwerden wie Verstopfung, Durchfall, Blähungen,Völlegefühl?

* Sind deine Augenlider morgens verquollen?

* Hast du öfters geschwollene Hände oder Füße?

* Leidest du unter chronischen Entzündungen (z.B. Zahnfleisch, Nasennebenhöhlen)?

* Leidest du unter Kopfschmerzen oder Migräne?

* Hast du mehr als einmal in der Woche Rücken- oder Gliederschmerzen?

Eine zweite Methode ist der Urin-pH-Messwert zu untersuchen.

Dieser sollte eine natürliche Schwankung aufweisen.

Der pH-Wert sollte am Morgen vor dem Frühstück leicht Sauer sein (zwischen 6-7).

Eine Stunde nach dem Essen leicht basisch (zwischen 7-8).

Vor dem Essen neutral oder leicht sauer (7 oder knapp unter 7).

Abweichungen von dieser Kurve deuten auf Übersäuerung hin.

Wenn der pH-Wert immer basisch ist, kann das auf eine Säurestarre hinweisen.

Dann ist es wichtig einen kundigen Naturheilarzt zu kontaktieren.

Ein pH-Messwert unter 6 weißt auf eine Übersäuerung hin.

PH-Messstreifen bekommst du in der Apotheke.

Wie erkenne gute Vitalstoffe ?

VITAL-STOFFE sollten normalerweise keine chemisch hergestellten Vitamine enthalten.

Ebenso keine Konservierungsstoffe, Farbstoffe,

künstliche Aromastoffe, Zucker, Lactose, Aspartam,

Cyclamat oder Gummiprodukte.

Es sollte auch keine künstliche Kapseln drumherum sein.

Der normale Markt ist ja oft ein Dschungel für den Laien.

Doch wenn auf Dauer künstlich hergestellte Vitamine zugefügt werden,

dann ist das eher von Schaden als von Nutzen.

Dazu gibt es ja auch immer wieder Aussagen

und es entsteht hier auch oft eine Unsicherheit .

Was soll ich nun nehmen?

Die ANTWORT ist ganz einfach 🙂

Diese Checkliste zeigt dir was sinnvoll ist und worauf du achten kannst:

1. Natürliche Quellen

2. Kombinationsverfahren

3. Kaltherstellungsverfahren

4. Sekundäre Pflanzenstoffe enthalten

5. Enzyme enthalten

6. Ballaststoffe enthalten

7. Präbiotika enthalten

8. keine chemischen Zusatzstoffe

9. seriöse Hersteller

(möglichst mit langjähriger Erfahrung

in der Herstellung von Nahrungsergänzungsprodukten)

10. keine Abnahmepflicht

11. Geld-Zurück-Garantie

Hier direkt 30 Tage lang testen:

https://goo.gl/Kme5tr